← zurück


Das Ende der Dominanz des Menschen
Szenario
Soliloqui




von Jeannie-Darlene Köppe


Die Soliloqui bilden eine friedlich unabhängige Gesellschaft. Zu den Soliloqui zählen häufig Lebewesen, die sich in freiwilliger Selbstisolation üben. Das sind zum Beispiel Schnabeltiere, Schneeleoparden, der Homo Soliloq, Kelchwürmer, Liebstöckel, Eberraute oder Zitronengras.

Gelingt es dir einen Soliloq zu lokalisieren, musst du meist zweimal hinschauen, um ihre architektonischen Interventionen zu erkennen.

   
Kommunikation

Einige Soliloqui schätzen die Stille, doch die meisten von ihnen definieren verbale Ausdrucksweisen als zu wertvoll, um sie mit der Allgemeinheit oder Fremden zu teilen. Lieber erfreuen sie sich allein oder mit ausgewählten anderen Lebewesen zu besonderen Anlässen daran. Der Großteil der Kommunikation geschieht über Mimik und Gestik. Da sie die meiste Zeit ihres Alltags allein verbringen, sind sie es nicht gewohnt, nonverbale Signale zu unterdrücken, können diese bei ihrem Gegenüber aber ausgesprochen gut interpretieren. Sie sind oft wahre Meister der Beobachtung und der Wahrnehmung von Gedanken und Emotionen.



Soziale Übereinkunft, kulturelle Erwartung

Im Umgang mit einem Soliloq erweist es sich als ratsam, die Stimme unten zu halten und soweit wie möglich auf verbale Kommunikation zu verzichten (es sei denn, man ist in einer besonderen Weise mit dem Lebewesen verbunden). Ein Blick sagt mehr als tausend Worte. Außerdem gilt es als respektvoll, seine Ankunft anzukündigen. Aufgrund der hohen Auffassungsgabe von nonverbalen Signalen scheint es nicht viel Sinn zu ergeben, die Unwahrheit zu sagen. Ehrlichkeit wird hier hoch geschätzt und auch unangenehme Dinge werden ohne zu zögern thematisiert.



Wohnen und Bautechniken

Die Soliloqui nutzen ihre natürliche Umgebung, um ihren primären Bedürfnis, unentdeckt zu bleiben, nachzugehen. Gelingt es dir einen Soliloq zu lokalisieren, musst du meist zweimal hinschauen, um ihre architektonischen Interventionen zu erkennen. Entgegen der landläufigen Meinung leben Soliloqui sozial organisiert. Dabei achten sie jedoch darauf, über ein weites Areal verstreut zu siedeln, sodass jedes Individuum genug Rückzugsraum für sich hat. In der Gestaltung dieses individuellen Ortes variieren ihre Vorgehensweisen stark.
← zurück


➔   IMPRESSUM/DATENSCHUTZ