← zurück


Das Ende der Dominanz des Menschen
Szenario
Spéirachōrein




von tilmann finner


Für die Spéirachōrein richtet sich das Verständnis der Zeit nach natürlichen Prozessen, Verhaltensmustern und Lebenszyklen verschiedener Tiere und Pflanzen. Die Stadtstruktur hat sich an die spiralische Vorstellung der Zeit angepasst. Die Versorgung findet durch das, was die Natur freigibt, statt. Es gibt sogenannte “Time Keepers” bzw. “Nature Keepers”, die für den Erhalt und Schutz der Natur und damit der Zeit verantwortlich sind. Erhaltung der Natur bedeutet langfristige Selbsterhaltung. Sie vereinen die zwei gegensätzlichen Konzepte der Singularität und Diversität in ihrem Naturverständnis: Zum Einen die Natur als intelligent handelnde Entität, und zum Anderen die natürliche Diversität, welche sich in den vielen verschiedenen Zeitgebern abbildet. Diese Ansichten hängen auch stark von den Personen ab und wo sich diese in der Spirale mit welcher Funktion befinden. Doch sie vereint das Lebensziel, die Singularität der Spirale zu erreichen. Nur dies kann ein erfülltes, sinnvolles Leben sein.

Die Speirachorein vereint das Lebensziel, die Singularität der Spirale zu erreichen. Nur dies kann ein erfülltes, sinnvolles Leben sein.

   
Arbeit

Die Arbeit dient hauptsächlich der Unterstützung und zum Schutz natürlicher Systeme. Die Menschen, die sich um die zeitgebenden Spezies kümmern haben ein besonders hohes Ansehen und Status innerhalb der gesellschaftlichen Hierarchie. Ein guter Schutz bzw. gute Fürsorge kann zu einer Verlangsamung der Zeit führen, weil sich die Spezies wohl fühlen und keine Existenzbefürchtungen haben müssen.



Wohnen

Wenn die Natur mit der Arbeit zufrieden ist, wird Wohnraum geschaffen. Dieser entstehen zum Beispiel durch das Graben von Höhlen oder Bäume, die auf schützende Art und Weise wachsen. Doch die allgemeinen Folgen guter (oder schlechter) Arbeit zeigen sich erst nach einigen Generationen. Das Handeln dieser Gesellschaft muss im Sinne der Natur immer sehr langfristig betrachtet werden.



Bildung

Das Lehren wird bei den Spéirachōrein als obligatorischer Schritt in der Lebensspirale angesehen. Es werden die Bewegungen und Muster der Natur gelehrt. Dies bedeutet das dort das Verständnis der Zeit etabliert wird. Jeder Arm der Stadtspirale hat im Intervall Brücken zu den anderen Armen (bzw. ist als Doppelspirale konstruiert). Diese Verbindungen sind Schnittpunkte des lebenslangen Lehren und Lernen zwischen den Generationen.
← zurück


➔   IMPRESSUM/DATENSCHUTZ